Kia hat den Magentis überarbeitet und bringt die 2009er Version der Mittelklasselimousine jetzt in den Handel. Das markante, dynamische Design trägt deutlich die Handschrift von Kia-Chefdesigner Peter Schreyer und lässt das „neue Gesicht“ der Marke Kia erkennen. Neu gestaltet wurden Motorhaube, Kühlergrill, Scheinwerfer, Nebelscheinwerfer und der vordere Stoßfänger sowie am Heck die Kofferraumklappe, die Rückleuchten und der hintere Stoßfänger. In der Länge ist der geräumige Fünfsitzer um 6,5 Zentimeter auf 4,80 Meter gewachsen. Davon profitierte auch der Kofferraum: Sein Volumen stieg um fünf Liter auf 500 Liter. Ebenfalls neu sind zwei der sieben angebotenen Karosseriefarbtöne: Bronzebraun-Metallic und Tintenblau-Metallic.

Das sportlich-elegante Interieur präsentiert sich mit neuen Sitzbezügen und veränderter Farbgebung. Umgestaltet wurden unter anderem die Zentralkonsole, die Armaturentafel und die Instrumenteneinheit, die nun drei rot beleuchtete Rundinstrumente unter einem Blendschutz vereint. Neu ist das ab Werk eingebaute, hochwertige Audiosystem mit einem RDS-CD-Radio, 4×45-Watt-Verstärker, sechs Lautsprechern und in die Heckscheibe integrierter Antenne. Ebenfalls serienmäßig: ein USB-2.0-Port und ein AUX-Eingang, an die sich USB-Sticks oder MP3-Player anschließen lassen.

Die drei Motoren wurden optimiert: Ihre Leistung stieg um bis zu 20 PS, während der Schadstoffausstoß gesenkt wurde. So mobilisiert der 2-Liter-Diesel mit variabler Turbolader-Geometrie nun 150 PS (bisher 140 PS) und verbraucht durchschnittlich 6,0 Liter pro 100 Kilometer (CO2-Emission: 158 g/km). Der 2-Liter-Benziner wurde auf die Generation „Theta 2“ umgestellt, die mit variabler Ventilsteuerung (Dual CVVT) und variablem Ansaugsystem (VIS) arbeitet. Der Magentis 2.0 CVVT hat eine Leistung von 164 PS (bisher 144 PS), beschleunigt in 9,9 Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer und verbraucht durchschnittlich 7,5 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer (CO2-Emission: 178 g/km). Bei der Topmotorisierung, dem Sechszylinder-Benziner mit 2,7 Liter Hubraum, wurde das Motormanagement optimiert: Das Vollaluminium-Triebwerk mit variabler Ventilsteuerung mobilisiert nun 193 PS (bisher 188 PS).

Alle drei Motorisierungen werden mit Automatikgetriebe angeboten. Der Magentis 2.7 V6 ist serienmäßig mit einer Fünfstufen-Automatik ausgerüstet. Die 2-Liter-Motoren sind standardmäßig mit Schaltgetrieben kombiniert (Benziner: Fünfgang, Diesel: Sechsgang). Optional ist nun für beide Motoren (bisher nur Diesel) eine Vierstufen-Automatik erhältlich. Alle Automatikversionen verfügen über den Kia Sportmodus (H-matik), die Gänge lassen sich also wahlweise auch von Hand schalten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.