In einer Art Wettbewerb gegen den Fiat 500, den Toyota IQ und andere „Gleichgesinnte“ hat sich der Mini Clubman Cooper S mit Bravour durchgesetzt. Der Felgenhersteller Schmidt Revolution aus Bad Segeberg hatte sich nämlich zur Aufgabe gemacht, ein Konzeptcar zum Thema Urban Lifestyle auf die Beine zu stellen. Mit der Clubdoor, der Motorisierung und dem Raumkonzept eine geradezu perfekte Wahl für dieses Unterfangen.

Im März 2010 wurde der „genmanipulierte“ Mini, der ab Werk bereits über ein Aerodynamikpaket von John Cooper Works verfügte, angeschafft. Mit schwarzen Xenon-Leuchten inklusive Tagfahrlicht und nach einer Leistungssteigerung auf 200 PS respektive 250 Nm maximales Drehmoment – diese beiden Parameter gestatten dem Clubman eine Vmax von 220 km/h – wird das Fahrzeug für stadttauglich erklärt, zumindest für Fahrten rund um den Kirchturm.

Die Farbgebung barg allerdings noch einige Probleme in sich, sollte der Mini doch eigentlich mit Chromfolie bestückt werden. Nach dem Umdenken war es für die Mannen von A4M in Wuppertal ein Leichtes, dem BMW-Spross eine mattblaue Folierung zu verpassen und dann picobello zurückzugeben.
Streetworker sind für gewöhnlich viel zu Fuß unterwegs, weswegen „Beine“ und „Schuhe“ besondere Beachtung verlangen. Hier fanden Cirrus-Felgen mit farbigem Multiplex-Dekor ein neues zu Hause, es wurde also zu keinem Zeitpunkt das Spaßauto für den Stadtverkehr aus dem Augenwinkel verloren. Die in der Tat beeindruckenden Cirrus-Felgen in 8Jx18H2 verfügen über 3D-geformte Multiplex-Dekore in Mattblau, die sich austauschen und/oder beliebig einfärben lassen, von Wagenfarbe über knallrot bis Carbon ist jeder Style möglich.

Die nervige Abrollgeräusche verursachenden Billigreifen wurden alsbald gegen eine adäquate Besohlung aus dem Hause Conti in der Dimension 215/35R18 getauscht, womit das Reifenproblem gelöst war. Um wechselnde „Hindernisse“ im Stadtverkehr souverän überfahren zu können, verfügt das Konzeptcar über ein Streetec-Luftfahrwerk, das auf Knopfdruck Einstellungen von 60 mm tiefer bzw. 40 mm höher als die Serie ermöglicht. Ziel war es, Schwellen noch besser überfahren und den Clubman zudem leichter einparken zu können.

Abschließend sei zu den aufsehenerregenden Felgen vielleicht noch zu sagen, dass sie absolut waschstraßen- und somit alltagstauglich sind und natürlich über eine VA-Blende verfügen.

So schön kann also Urban Lifestyle für einen Streetworker sein …

1 KOMMENTAR

  1. Hallo Zusammen,

    bin echt beeindruckt von dem Design und das mit den VA-Blenden zum wechseln finde ich auch Klasse. Werde mir die Felgen für meinen Octavia gönnen.

    Bis dann Ankol

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.