Mit einer ungewöhnlich großen Produktoffensive präsentiert sich Hyundai auf dem Autosalon in Paris (2.-17.10.2010). Ihr Debüt feiert der auf dem Kleinwagen i20 basierende Van ix20 genauso wie der optisch und technisch überarbeitete Kleinstwagen i10 und eine Diesel-Hybrid-Studie auf Basis des ix35. Abgerundet wird der Messeauftritt durch drei Fahrzeuge, die auf der neuen Heckantriebsplattform basieren: Den Anfang macht das Genesis Coupé, das noch im November 2010 auf den deutschen Markt kommt. Für Mitte 2011 ist die europäische Markteinführung der entsprechenden Limousine sowie des Luxusmodells Equus geplant.

Der 4,10 Meter lange, 1,77 Meter breite und 1,60 Meter hohe ix20 Fünftürer wurde im europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Rüsselsheim speziell auf die europäischen Bedürfnisse zugeschnitten. Das maximale Gepäckraumvolumen beträgt 1486 Liter. Das Einstiegsmodell ix20 1.4 bietet 66 kW/ 90 PS, während der 1.6 rund 92 kW / 125 PS leistet. Dazu gibt es noch einen 66 kW / 90 PS starken Diesel, der mit Start-Stopp-Automatik ausgerüstet ist.

Gereifter und deutlich sparsamer präsentiert sich der i10 mit neu gestaltetem Kühlergrill. Neu gestaltete Scheinwerfer und die auffällige Ausformung für die Nebelscheinwerfer im Stil des Kompakt-SUV ix35 verleihen ihm eine dynamischere Note. Im Zuge der Überarbeitung erhält der i10 außerdem Außenspiegel mit integrierten Blinkleuchten, blau illuminierte Instrumente und eine Schaltpunktanzeige Die beiden bekannten Motoren erfüllen nun die Euro 5-Abgasnorm. In Deutschland startet das Facelift-Modell Anfang 2011. Erstmals im Motorenprogramm ist ein neu entwickelter Drei-Zylinder-Benziner mit zwölf Ventilen und 1,0-Litern Hubraum. Das Aggregat leistet 51 kW / 69 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 94,1 Newtonmetern, die bei 3.500 Umdrehungen pro Minute anliegen. Dank Start-Stopp-Automatik und Leichtlauf-Reifen erreicht das Spritsparmodell i10 Blue einen CO2-Ausstoß von 99 Gramm je Kilometer.

Wie ein Hybridfahrzeug von Hyundai für Europa aussehen kann, zeigt eine Stduie des ix35. Sie wird von einem 1,7-Liter-Common-Rail-Diesel mit 85 kW / 115 PS sowie einem Elektromotor mit 5 kW / 7 PS angetrieben und emittiert 117 Gramm CO2 je Kilometer. Bereits Ende 2010 feiert der ix35 Blue 1.7 CRDi seinen Serienstart. Er nutzt ebenfalls den neuen 1,7-Liter-Common-Rail-Diesel-Motor der ein maximales Drehmoment von 260 Newtonmetern ermöglicht. Mit einem CO2-Ausstoß von 135 g/km zählt der Fronttriebler zu den umweltschonendsten SUV-Modellen auf dem deutschen Markt.

Ab November erhältlich ist das sportliche Genesis Coupé Ein aufgeladener 2,0-Liter-Vierzylinder mit 157 kW / 214 PS den Wagen in 8,0 Sekunden von null auf 100 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 222 km/h. Alternativ wird ein 3,8-Liter-V6 mit 223 kW / 303 PS und einem maximalen Drehmoment von 361 Nm angeboten. So motorisiert ist der Standardsprint mit der Sechsstufen-Automatik von ZF in 6,3 Sekunden abgeschlossen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 240 km/h.

Ebenfalls in Paris und voraussichtlich ab Mitte 2011 in Deutschland erhältlich ist die Genesis Limousine. Angeboten werden eine 3,8-Liter V6-Benziner mit rund 213 kW / 290 PS und ein neu entwickelter V8-Benziner mit 4,6 Litern Hubraum, der eine Leistung von 276 kW / 375 PS. Damit beschleunigt das neue Topmodell der Koreaner in unter 6,0 Sekunden von null auf 100 km/h. Die 5,16 Meter lange Limousine bietet unter anderem einen Spurhalte-Assistenten, einen radargestützten Abstandsregel-Tempomaten der dritten Generation und ein Pre-Safety-System. Für hohen Federungskomfort sorgt die amplitudenselektive Dämpfung des deutschen Zulieferers ZF Sachs. Hydraulische Elemente im Dämpfer passen die Dämpfkraft über eine Ölflussregelung der jeweiligen Fahrsituation an. (ampnet/jri)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.